Sie erhalten die Implementierung Ihres individuellen Gesundheitsmanagements!

Wir bewirken gesunde, flexible, innovative Führungskräfte und MitarbeiterInnen!

Image

BGM – Betriebliches Gesundheitsmanagement ist der strukturelle Rahmen.


BGM ist eine Managementaufgabe und umfasst die Steuerung und Integration aller betrieblichen Prozesse mit dem Ziel der Erhaltung und Förderung der Gesundheit der MitarbeiterInnen.

 

lebe logo © ist der konzeptinhaltliche Fahrplan.


Das lebe logo text 100x100 © Konzept ist die strategische Verknüpfung wichtiger Gesundheitsansätze zu einem homogenen Ganzen.

lebe steht für Lebensführung – psychische Gesundheit – gesundes Führen im Betrieb, Ernährung, Bewegung, Entspannung.

Image

Was ist BGM?

Unter BGM – Betrieblichen Gesundheitsmanagement versteht das WIFO, Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung, das strukturierte und systematisch organisierte Zusammenspiel
von Absicherung – gesetzlich verpflichteten Arbeits- und Gesundheitsschutz,
von Prävention, der freiwilligen Leistung der Betrieblichen Gesundheitsförderung BGF und
von Wiedereingliederung von MitarbeiterInnen nach längerem Krankenstand.

BGM – Betriebliches Gesundheitsmanagement wird in die Strategie und Zieleplanung des Unternehmens und somit auch als strategischer Faktor in das Personalmanagement-Leitbild einbezogen.
Quellen: Fehlzeitenreport 2018, Wifo ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG

 

Was ist BGM versus BGF?

Betriebliches Gesundheitsmanagement - BGM ist eine Managementaufgabe und umfasst die Steuerung und Integration aller betrieblichen Prozesse mit dem Ziel der Erhaltung und Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Mitarbeiter. Oft wird im gleichen Atemzug und synonym aber auch von Betrieblicher Gesundheitsförderung - BGF gesprochen. Darunter werden alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz verstanden (Luxemburger Deklaration 1997). Diese nicht trennscharfen Begriffe beinhalten als Gemeinsamkeit eine systematische Herangehensweise an die Gesundheitsförderung in Betrieben.

Unter den Experten werden mitunter folgende Unterschiede hervorgehoben: Die Betriebliche Gesundheitsförderung - BGF besteht aus zeitlich beschränkten, gezielten Interventionen, demgegenüber strebt das
Betriebliche Gesundheitsmanagement - BGM die Entwicklung integrierter betrieblicher Strukturen und Prozesse an.

Quellen: Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung: 1997, Schneider, Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. Huber. Bern: 2011, Badura, Betriebliches Gesundheitsmanagement. Edition Sigma. Berlin: 1999

Image

Was ist das lebe © Konzept?

Das lebe © Konzept ist die strategische Verknüpfung wichtiger Gesundheitsansätze zu einem homogenen Ganzen. lebe steht für Lebensführung – psychische Gesundheit, Ernährung, Bewegung, Entspannung. Dieses Konzept geht davon aus, dass wir als Menschen ganzheitlich betrachtet werden wollen. Wir stehen in der Früh auf und fühlen uns gut oder weniger gut aufgrund eines erholsamen oder weniger erholsamen Schlafes, aufgrund unserer Gedanken, die uns beim Zähneputzen begleiten, aufgrund unserer Beweglichkeit beim Anziehen und aufgrund unseres mehr oder weniger nährenden Frühstücks. Alles hängt mit allem zusammen – Körper, Geist und Seele.

 

Die offizielle Definition von Gesundheit gemäß der Verfassung der WHO – World Health Organisation - lautet:
„Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen.“

 

Das lebe © Konzept baut auf dem Modell der Salutogenese – Gesundheitsentstehung von Aaron Antonovsky, Medizinsoziologe (1923 – 1994), auf. Dieses Modell spricht davon, dass Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Prozess zu verstehen ist.

Es braucht 3 Dinge, um Gesundheit entstehen zu lassen:

  1. Sinnhaftigkeit: Welchen Sinn erkenne ich in Gesundheit für mich?
  2. Verstehbarkeit: Welches Wissen, welche Erkenntnisse brauche ich, um die für mich wichtigen Gesundheitsthemen zu verstehen?
  3. Handhabbarkeit: Welche Veränderungen in Glaubenssätzen, Verhaltensweisen brauche ich, um gewünschte Gesundheitsänderungen handbarbar zu implementieren und zu automatisieren?
Welche Einstiegsangebote sollten Sie sich ansehen?

Themen Angebote können auf Kundenwunsch individuell verändert, verknüpft werden.
Umsetzung ist möglich von 15min Impuls-Separator über 2h Vortrag bis zu Halb- oder Tages-Workshop mit Wissensvermittlung, Interaktion, Diskussion und Situationsbezogen erarbeitete Lösungsansätze.

 

I. MODERNE ARBEIT 4.0 – und was Sie für Ihren Erfolg darüber wissen sollten!
Arbeit trifft Gehirn, Körper und Emotionen. Welche Einblicke liefert die aktuelle Psychoneuroimmunologie? Wie kann die Arbeitswelt gemessen werden? Wen braucht es für ein Gelingen von guter Arbeit, um Produktivität und Innovation zu fördern und Entgeltfortzahlungen und Fluktuationen zu senken.
„Unternehmen, die versuchen den Arbeitsplatz als wichtigen Einflussfaktor für Gesundheitsbelastungen auszublenden, verkennen die Realitäten!“ – Joachim Bauer, Neurobiologe, Arzt und Psychotherapeut

 

II. EVALUIERUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN AM ARBEITSPLATZ
Seit 01.01.2013 ist diese Evaluierung für jedes Unternehmen nach ASchG-Novelle (BGBl. I Nr. 118/2012) gesetzlich vorgeschrieben.
Schon umgesetzt? Noch nicht? Wir begleiten Sie durch die Evaluierung und bei etwaigen Belastungen unterstützen wir Sie mit gemeinsam erarbeiteten Lösungen.

 

III. BGM – BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT TEIL I
Was ist BGM? Welchen Nutzen stiftet BGM in Bezug auf Entgeltfortzahlungen, Fluktuationen, Motivation und Leistung?
„Gute Arbeitnehmer erwarten von guten Arbeitgebern, gesunde Arbeitsatmosphäre, gesundes Führen, sinnstiftende Tätigkeiten und Präventionsangebote laut Studie Junge Deutsche 2019, Die Lebens- und Arbeitswelten der Generation Z und Generation Y.

 

IV. BGM – BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT TEIL II
Soft facts mit hard facts verglichen. Was kostet es, wenn Sie nichts tun? Wissen Sie welche Summe Sie jährlich verlieren aufgrund von Entgeltfortzahlungen für Krankenstand, Burnouts, Fluktuationen, Überstunden aufgrund von gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Umsatzentgang wegen problemorientiertem Verhalten? Wir machen mit Ihnen einen Kosten– Nutzen–Vergleich und Sie rechnen mit!

 

V. GESUNDES FÜHREN – KOSTENGÜNSTIGSTE, EFFIZIENTESTE und WIRKSAMSTE ERFOLGSMASSNAHME
Von Selbstfürsorge und Selbstführung der Führungskräfte über Kompetenzaufbau zu Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten, wie Respekt, Anerkennung und Wertschätzung zu nachhaltig strategisch leistungssteigernder Umsetzung eingebettet in die Unternehmenskultur! Wir stellen Ihnen das BGF-UnternehmerInnenmodell „Gesundes Führen“ vor! Ihre Führungskräfte sind ihre Multiplikatoren!

 

VI. LEISTUNGSGARANTIE = GESUNDE MITARBEITERINNEN
Ein Mensch bleibt Mensch, ob zu Hause oder in der Arbeit, er denkt, fühlt, nährt, bewegt und entspannt sich. Sie wollen leistungsfähige und motivierte MitarbeiterInnen, die produktiv, innovativ und unternehmerisch denkend arbeiten? Wir führen Sie in die Gesundheitsgrundsätze von LEBENSFÜHRUNG – psychische Gesundheit, ERNÄHRUNG, BEWEGUNG und ENTSPANNUNG des LEBE-Konzepts ein. Gesunde MitarbeiterInnen sind Ihre Leistungsgarantie!

 

Fragen, Feedback, Impulse?

+43 664 534 66 70

claudia.hauser@gesundheitsmanagerin.at

facebook  xing  linkedin

Diese Website verwendet Cookies und benötigt diese, um den vollen Funktionsumfang zu gewährleisten. Um dies zu unterbinden müssen die Cookie-Einstellungen des genutzten Browsers individuell konfiguriert und ggf. gelöscht werden. Details zu den genutzten Cookies sind in der Datenschutzerklärung zu erfahren.