Sie erhalten hier die Implementierung Ihres individuellen Gesundheitsmanagements!

Was passiert, wenn Sie nichts tun?

Sie werden kaum leistungsfähige, motivierte Führungskräfte und MitarbeiterInnen haben und schwer Neue bekommen!

Warum?

Wussten Sie, daß...

41,6% haben
Beschwerden

... 41,6 % aller Erwerbstätigen in Österreich (15 – 64 Jahre) an einer oder mehreren dauerhaften Gesundheitsbeschwerden leiden? D.h. 2,4 Mio. erwerbstätige Menschen in Österreich sind nicht fit und in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt.

Quelle: Statistik Austria, Gesundheitlichen Beeinträchtigungen

 Ø 13,3 Tage
krank

.. rund 13,3 Kalendertage die unselbstständigen Beschäftigten in Österreich im Jahr 2020 im Krankenstand verbrachten?

Quelle: WIFO Fehlzeitenreport 2020

 Arbeitskräfte
fehlen

... die Generation Baby Boomer (*1956 – 1965) in Pension geht? 2025/2030 sind sie weg.
Wir haben eine Lücke an fehlenden Arbeitskräften.

Quelle: Trendforschungsinstitut "2b AHEAD ThinkTank", Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky

Workaholics
sterben aus

... sich mit der Corona-Krise als Beschleuniger das neue New-Work-Modell rasant durchsetzt? Work-Life-Blending ersetzt Work-Life-Balance. Workaholics sterben aus.

Quelle: Zukunftsinstitut, Zukunftsforscher Matthias Horx

 

Was brauchen Sie?

Physisch und psychisch gesunde MitarbeiterInnen für qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen, Innovationen, Digitalisierungs-
bestrebungen, nationale und internationale Sichtbarkeit, Kundenzufriedenheit und Wettbewerbsfähigkeit!

Was bekommen Sie hier?

Unterstützung und Begleitung in der Implementierung Ihres individuellen Gesundheitsmanagements.
Gesundheitsmanagement stellt das Gleichgewicht zwischen den wirtschafltichen und personaltechnisch-menschlichen Faktoren her!

 

Wie?

Auf 2 Ebenen:
G'sunde Organisation - Verhältnisse und G'sunde Teams - Verhaltensweisen


Mit 4 Erfolgsfaktoren:  
Gesundheitsmanagement Kennzahlen Portfolio, Gesundes Führen, Ganzheitliches lebe© Konzept, Eigenverantwortung der MitarbeiterInnen

G'sunde Organisation

Verhältnisse

Regeln des Zusammenarbeitens
Arbeitsplatzgestaltung

Image
Gesundheitsmanagement Kennzahlen Portfolio

An Ihr Unternehmen angepasstes Portfolio mit Früh- und Spätindikatoren, die zum Tracking und der Evaluierung der gesetzten Ziele dienen, wie Gesundheitsrate, Krankenstandstage, Krankenstandsfälle, Arbeitsunfälle, Near Miss Fälle, Entgeltfortzahlungen, MitarbeiterInnen Gesprächsentwicklungen, Durchdringungsrate Vision, Werte, Kommunikations-, Feedback-, Fehlerkultur...

Image
Gesundheits-Werkzeuge für Führungskräfte

Prüfung und Optimierung der Regeln des Zusammenarbeitens und der Arbeitsplatzgestaltung, wie Gesundes Führen, Partizipation, EAP – employee assistance program, Kantine, Automaten, Ergonomie, Frischluft – Tageslicht, Pausen, Gamifications: Digitale Apps, Nudges...

G'sunde Teams

Verhalten

Leistung - Regeneration
Motivation

Image
Ganzheitliche Umsetzung nach dem lebe(c) Konzept

Das lebe(c) Konzept ist die strategische Verknüfpung der Gesundheitssäulen: Lebensführung, Ernährung, Bewegung, Erholung - G'sundheit lebe!

Physische und psychische Checks DAVOR als klares individuelles Gesundheitsbild der MitarbeiterInnen und anonymisiertes Bedarfsbild für die Verhaltens-Angebote. Checks 9 – 12 Monate DANACH als Bild der Weiterentwicklung und des Erfolgs der Angebote.

BIA – Bioelektrische Impedanz Analyse, HRV – Herz Raten Variatlitäts Analyse, Gesundheitszirkel, Optimierungen im Arbeitsprozess, am Arbeitsplatz, Mentoring, Interaktive Workshops ...

Image
Gesundheits-Werkzeuge für MitarbeiterInnen

Förderung der Eigenverantwortung durch Eckpunkte der Salutogenese:
Sinnstiftung – Verstehbarkeit – Handhabbarkeit.

Begleitung im Verhaltensveränderungsprozess:
Impulse - Neugierde - Implementierung (4 – 6 Wochen) - Automatisierung (6 – 9 Monate)

Neugierig? Hier finden Sie Start–Angebote für Ihr Gesundheitsmanagement

 

Start-Angebote öffnen...

Wollen Sie tiefergehende Informationen?

Image
Was ist BGM?

Was ist BGM?

Unter BGM – Betrieblichen Gesundheitsmanagement versteht das WIFO, Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung, das strukturierte und systematisch organisierte Zusammenspiel
von Absicherung – gesetzlich verpflichteten Arbeits- und Gesundheitsschutz,
von Prävention, der freiwilligen Leistung der Betrieblichen Gesundheitsförderung BGF und
von Wiedereingliederung von MitarbeiterInnen nach längerem Krankenstand.

BGM – Betriebliches Gesundheitsmanagement wird in die Strategie und Zieleplanung des Unternehmens und somit auch als strategischer Faktor in das Personalmanagement-Leitbild einbezogen.
Quellen: Fehlzeitenreport 2018, Wifo ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG

 

Was ist BGM versus BGF?

Betriebliches Gesundheitsmanagement - BGM ist eine Managementaufgabe und umfasst die Steuerung und Integration aller betrieblichen Prozesse mit dem Ziel der Erhaltung und Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Mitarbeiter. Oft wird im gleichen Atemzug und synonym aber auch von Betrieblicher Gesundheitsförderung - BGF gesprochen. Darunter werden alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz verstanden (Luxemburger Deklaration 1997). Diese nicht trennscharfen Begriffe beinhalten als Gemeinsamkeit eine systematische Herangehensweise an die Gesundheitsförderung in Betrieben.

Unter den Experten werden mitunter folgende Unterschiede hervorgehoben: Die Betriebliche Gesundheitsförderung - BGF besteht aus zeitlich beschränkten, gezielten Interventionen, demgegenüber strebt das
Betriebliche Gesundheitsmanagement - BGM die Entwicklung integrierter betrieblicher Strukturen und Prozesse an.

Quellen: Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung: 1997, Schneider, Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. Huber. Bern: 2011, Badura, Betriebliches Gesundheitsmanagement. Edition Sigma. Berlin: 1999

 

Image
Was ist das lebe © Konzept?

Was ist das lebe© Konzept?

Das lebe© Konzept ist die strategische Verknüpfung wichtiger Gesundheitsansätze zu einem homogenen Ganzen. lebe steht für Lebensführung – psychische Gesundheit, Ernährung, Bewegung, Erholung. Dieses Konzept geht davon aus, dass wir als Menschen ganzheitlich betrachtet werden wollen. Wir stehen in der Früh auf und fühlen uns gut oder weniger gut aufgrund eines erholsamen oder weniger erholsamen Schlafes, aufgrund unserer Gedanken, die uns beim Zähneputzen begleiten, aufgrund unserer Beweglichkeit beim Anziehen und aufgrund unseres mehr oder weniger nährenden Frühstücks. Alles hängt mit allem zusammen – Körper, Geist und Seele.

 

Die offizielle Definition von Gesundheit gemäß der Verfassung der WHO – World Health Organisation - lautet:
Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen.

 

Das lebe© Konzept baut auf dem Modell der Salutogenese – Gesundheitsentstehung von Aaron Antonovsky, Medizinsoziologe (1923 – 1994), auf. Dieses Modell spricht davon, dass Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Prozess zu verstehen ist.

Es braucht 3 Dinge, um Gesundheit entstehen zu lassen:

  1. Sinnhaftigkeit: Welchen Sinn erkenne ich in Gesundheit für mich?
  2. Verstehbarkeit: Welches Wissen, welche Erkenntnisse brauche ich, um die für mich wichtigen Gesundheitsthemen zu verstehen?
  3. Handhabbarkeit: Welche Veränderungen in Glaubenssätzen, Verhaltensweisen brauche ich, um gewünschte Gesundheitsänderungen handbarbar im Alltag zu implementieren und zu automatisieren?

 

 

Welche Parameter sind im Gesundheitsmanagement Kennzahlen Portfolio hilfreich?

Das Gesundheitsmanagement Kennzahlen Portfolio unterstützt Sie in der Klarheit und Transparenz der Zielsetzung und der Weiterentwicklung und verhilft Ihnen zu einer effizienten Kosten-Nutzen-Übersicht.

 

Die Frühindikatoren geben Ihnen Auskunft über den Gesundheitszustand Ihrer Organisation und Ihrer Teams. Sind folgende Parameter im grünen Bereich haben Sie wenig Sorgen mit hohen Krankenstandsfällen, Fluktuationen, Kosten für Schäden, Verzögerungen: Gesundheitsrate, anonymisierter Gesundheitszustand, Festgelegte Ziele, Strategien, Stakeholder für Gesundheit im Betrieb zu den Themen Arbeitsprozess- und Arbeitsplatzgestaltung, Gesundes Führen, Durchdringungsrate der Unternehmensvision, -mission, regelmäßige Erhebungen des Status Quo und Veränderungen zum IST-Status versus SOLL-Status, Miteinbeziehungsmaßnahmen der MitarbeiterInnen, bedarfsorientierte Verhaltensangebote.

 

Die Spätindikatoren zeigen Ihnen den Krankheits- und Unfallzustand Ihrer Organisation und Ihrer Teams. Sind folgende Parameter im roten Bereich ist höchste Zeit Gesundheitsmanagement zu implementieren. Sie riskiren wirtschaftlich, wie personaltechnisch-menschlich große Verluste: Arbeitsunfälle, Near miss - Beinahe - Unfälle, Anzahl der RaucherInnen, Entgeltfortzahlungen, Krankenstandstage, Krankenstandsanalyse - Gesundheitskasse, Krankenstandsfälle (kurz - normal - lang), Ausgebranntsein -  Burnout ICD 10 Z73 Diagnosen, Fluktuationskosten, Reklamations-, Konfliktkosten, Schäden, Produktivitätszahlen.

 

Sie haben Fragen zum Gesundheitsmanagement Kennzahlen Portfolio oder wünschen sich weitere Informationen?

Kontaktieren Sie uns!

facebook  xing  linkedin

Diese Website verwendet Cookies und benötigt diese, um den vollen Funktionsumfang zu gewährleisten. Um dies zu unterbinden müssen die Cookie-Einstellungen des genutzten Browsers individuell konfiguriert und ggf. gelöscht werden. Details zu den genutzten Cookies sind in der Datenschutzerklärung zu erfahren.